Mitsingen/Mitspielen?

Sie möchten mitsingen oder mitspielen? Bewerben Sie
sich hier.

Jetzt Fördermitglied werden

Werden Sie Mitglied in der berliner operngruppe. [mehr...]
berliner Operngruppe e.V. ist Preisträger 2012 beim Wettbewerb



[mehr...]

Hörbeispiele

Sampler Oberto, Conte di san Bonifacio (.mp3) zum Download

Direktes Abspielen je nach Browserunterstützung möglich

Operngruppe Newsletter

Ich möchte den Newsletter der Berliner Operngruppe e.V.

erhalten...
...nicht mehr erhalten.
Name*
E-Mail*

Attila von Giuseppe Verdi

Drama liciro in drei Akten

Termine

Konzertante Aufführung am 17.5.2012 im RADIALSYSTEM V, Berlin

Besetzung

Francesco Ellero d'Artegna Attila, König der Hunnen
Robert Hyman Ezio, römischer Feldherr
Elena Lo Forte Odabella, Tochter des Herrschers von Aquileia
Mario Malagnini Foresto, Ritter aus Aquileia
Paul O'Neill Uldino, bretonischer Sklave Attilas

Handlung

Die Oper spielt in Aquileia, in den adriatischen Lagunen und in Rom in der Mitte des 5. Jahrhunderts. Der heidnische Hunnenkönig Attila, der schon in der literarischen Vorlage im Gegensatz zur historischen Überlieferung an die germanischen Götter wie Wodan glaubt, erobert Aquileia, lässt dessen Herrscher töten und will von hier aus Rom angreifen. Odabella, die Tochter des Herrschers von Aquileia, beeindruckt Attila mit ihrem Mut und ihrer Schönheit, so dass er um sie wirbt. Doch die stolze junge Frau will den Tod ihres Vaters rächen. Sowohl der römischen Feldherr Ezio als auch Odabellas Geliebter Foresto und Odabella selbst wollen aus unterschiedlichen Beweggründen das Vaterland vom hunnischen Eroberer befreien. Wie die biblische Judith ersticht sie schließlich Attila.


Prolog

1. Bild: Hauptplatz von Aquileia. Attila feiert mit seiner Soldateska die Eroberung von Aquileia. Unter den gefangenen Kriegerinnen beeindruckt ihn deren Anführerin Odabella, die Tochter des getöteten Herrschers von Aquileia. Ezio, der Feldherr und Gesandte des weströmischen Kaisers Valentinian III. wird bei Attila vorstellig. Doch dessen Vorschlag, Attila möge das römische Weltreich regieren und Italien ihm überlassen, weist der Hunne zurück.

2. Bild: Der Rio Alto in der Adriatischen Lagune. Flüchtlinge aus Aquileia siedeln sich in den Lagunen an. Ihr Anführer Foresto macht sich Sorgen um die geliebte Odabella, die in Attilas Gewalt ist.

Erster Akt

1. Bild: Wald bei Attilas Lager in der Nähe Roms. Nacht. Odabella hat sich Attilas Heer angeschlossen, um ihren Vater und den vermeintlichen toten Geliebten zu rächen. Beim nächtlichen Umherstreifen trifft sie auf Foresto, der ihr Verrat vorwirft. Sie kann ihn aber davon überzeugen, dass sie nach dem Vorbild der biblischen Judith ihr Volk befreien will.

2. Bild: Attilas Zelt. Attila wird durch ein Traumgesicht vor dem Feldzug gegen Rom gewarnt.

3. Bild: Attilas Lager. Der Hunne will sich nicht schrecken lassen und ruft seine Truppen zum Aufbruch zusammen. Da stellt sich ihm eine Prozession entgegen, in deren Anführer (Papst Leone) er die nächtliche Traumgestalt wiedererkennt. Gleichzeitig erscheinen zwei Gestalten mit drohenden, flammenden Schwertern am Himmel. Attila ist entsetzt.

Zweiter Akt

1. Bild: Ezios Lager, unweit von Rom. Kaiser Valentinian hat mit Attila einen Waffenstillstand geschlossen und beordert seinen Feldherrn Ezio zurück. Dieser gehorcht nicht, sondern setzt auf Roms ehemalige Größe und schließt sich Foresto an, der Attila zu ermorden plant.

2. Bild: Feldlager Attilas. Der Hunnenkönig gibt ein Festmahl zur Feier des Waffenstillstandes. Odabella verhindert den von Foresto geplanten Mord, weil sie sich um die eigene Tat betrogen fühlt. Sie warnt Attila vor Gift im Trinkbecher und behauptet, den schuldigen Foresto selbst bestrafen, um ihn damit Attilas Justiz zu entziehen. Der gerührte und dankbare Hunnenkönig gibt seine Vermählung mit Odabella bekannt.

Dritter Akt

Wald bei Attilas Lager. Foresto und Ezio stehen zum Überfall auf Attila bereit. Foresto ist voller Empörung und Eifersucht und glaubt sich doch durch Odabella verraten. Diese ist aus Attilas Lager geflohen und beteuert Foresto gegenüber ihre Unschuld und Treue. Auf der Suche nach Odabella fällt Attila in einen Hinterhalt. Foresto will ihn durchbohren, doch Odabella kommt ihm zuvor und ersticht Attila, um ihren Vater zu rächen. „Padre! … ah padre, il sacrificio a te.“ (Vater! … Ah Vater, ich opfere ihn dir).

Quelle: Wikipedia

Chorpartien italienisch gesprochen zum Anhören

Die gesamten Chorpartien, exklusiv für die Operngruppe gesprochen, stehen ab sofort zum Download bereit:
[Prolog] [Erster Akt] [Zweiter Akt] [Dritter Akt]

Libretto


PROLOG

Der Hauptplatz von Aquileja

Die zu Ende gehende Nacht wird von zahlreichen Fackeln erhellt. Alles ringsum ist einkläglicher Trümmerhaufen. Da und dort sieht man noch die eine oder andere Flamme aufflackern, Überreste einer schrecklichen, vier Tage anhaltenden Feuersbrunst.
Die Bühne ist voll von Hunnen, Herulern, Ostgoten, etc.


CHOR (HUNNEN, HERULER, OSTGOTEN)
Schreie, Raub,
Stöhnen, Blut, Schändung, Zerstörung,
Gemetzel und Feuer
Sind Attilas Zeitvertreib.
O üppige Tafel,
Die uns solch reicher Boden beschert!
Wotan enttäuscht uns nicht,
Dies hier ist Walhall!
Öffne dich den Helden...
Gelobtes Land, du bist unser.
Es lebe Attila...
Er hat es entdeckt!
Attila rückt mit seinem Gefolge allmählich vor
Der König naht,
Wotan versieht ihn mit seiner Macht.
alle werfen sich zu Boden.
Attila erscheint auf einem Kriegswagen, der von Sklaven gezogen wird

Wir werfen uns zu Boden,
Gott des Krieges!...

ATTILA
steigt vom Wagen
Helden, erhebt euch!
Im Staube liegen soll,
wer als Besiegter stirbt.
Hier!... Schart euch um mich.
Der Lobgesang auf den Sieger
Breite sich aus.
Attilas Söhne kommen und siegen
Mit einem einzigen Streich.
Weder die Spur des Blitzes noch der
Flug des Adlers sind so flink.
er nimmt auf einem Thron aus Lanzen und Schildern Platz.

CHOR
Es lebe der König über tausend Wälder,
Der Minister und Prophet Wotans.
Sein Schwert ist ein blutiger Komet,
Seine Stimme ist das Donnern des Himmels.
Im Getöse von hundert Stürmen
schleudert er Krieg aus den Augen.
An den Gliedern seines Panzerhemdes
Zerbrechen die Schwerter wie am Felsen.

Uldino, Odabella und Jungfrauen von Aquileja treten auf


Szene und Kavatine Odabella

ATTILA
vorn Thron herabsteigend
Was seh' ich da für eine Schar
fremder Jungfrauen?
Wer wagte es, sie gegen
mein Verbot zu verschonen?

ULDINO
Es schien mir ein würdiger Tribut
Für den König.
Die bewundernswerten Kämpferinnen
Verteidigten ihre Brüder...

ATTILA
Was höre ich? Wer flösste feigherzigen
Weibern Mut ein?

ODABELLA
energisch
Die grenzenlose heilige Liebe
Für unser Vaterland!
Während die Helden wie Löwen
Zu den Schwertern eilen,
Bleiben deine Frauen, o Barbar,
In den Wagen und weinen.
Uns italische Frauen hingegen wirst du immer
Mit eisenumgürteter Brust
Auf dem rauchenden Schlachtfeld
Kämpfen sehen.

ATTILA
Schön, Jungfrau, ist der Zorn
In deinen funkelnden Augen.
Attila verehrt die Helden
Und verabscheut den Feigling...
Mutige Frau, erbitte von mir,
Was dir am meisten gefällt.

ODABELLA
Gib mir mein Schwert zurück!...

ATTILA
Gürte dir das meine um!...

ODABELLA
(O Schwert!!)
Von dir ist es mir nun vergönnt,
O hohe, göttliche Gerechtigkeit!
Du hast den Hass des Unterdrückten
Mit dem Schwert des Unterdrückers bewaffnet.
Ruchlose Klinge, errätst du,
für wessen Brust deine Spitze bestimmt ist?
Die Stunde der Rache ist gekommen...
Der Herr hat sie angezeigt.

ATTILA
zu sich
(Welches neuartige Gefühl
Erfüllt unversehens meine Seele,
Die nach Zerstörung trachtet?
Diese Kühnheit, dieses edle Gesicht
Besänftigen mein Herz!)

ULDINO und CHOR
Es lebe der König, der der Erde offenbart,
Mit welchem Glanz ihn Wotan umgibt!
Wenn er geisselt, ist er ein Sturzbach,
Der alles überschwemmt;
Belohnt er Tapferkeit, ist er wie Tau.

Odabella und die Frauen gehen ab.


Duett Ezio und Attila

ATTILA
Uldino, lass nun den Gesandten
Von Rom zu mir bringen...
Uldino geht ab
Beherrscht euch, meine Treuen,
Wir müssen ihn anhören,
Doch dann wird er unsere Antwort
Auf dem Kapitol erhalten.

Ezio und römische Offiziere treten auf.

EZIO
Attila!

ATTILA
Was für ein edler Bote!
Ezio!... Du hier? Ist es wahr?
Erkennt alle in diesem Mann
Den grössten aller Krieger,
Attilas würdigen Widersacher,
Den Beschützer und Stolz von Rom...

EZIO
Attila, ich möchte nun
Mit dir allein sprechen.

ATTILA
Geht!
alle gehen ab
Reich mir die Hand...
Ich hoffe, du sprichst nicht schon
Von Frieden...

EZIO
Den ganzen Erdkreis...
will Ezio in deine Hände legen.
Der Herrscher des Ostens
Ist hochbetagt und zitterig;
Auf dem Thron des Westens sitzt
Ein feigherziger Jüngling.
Alles wird zersplittert werden,
Wenn ich mich mit dir verbünde...
Du sollst das Universum haben,
Doch Italien überlasse mir.

ATTILA
Wo der tapferste Held
Ein Verräter und Eidbrüchiger ist,
Dort ist das Volk verloren,
Und selbst die Luft ist unrein;
Dort sind die Götter machtlos,
Dort ist der König ein Feigling...
Dorthin soll Wotan durch meine
Geissel den Glauben bringen!

EZIO
Wenn du keinen brüderlichen Bund
Mit mir schliessen willst,
Ist Ezio wieder der
Gesandte von Rom.
Ich überbringe dir nun den Willen
Des herrschenden Kaisers...

ATTILA
Umsonst! Wer bändigt nun die Wucht der
Verheerenden Gewitterwolke?
Es ist umsonst! Es ist umsonst!
Angeber!... Die ihr verworfen und müssig die
Macht über die Welt innehabt,..
Mein kühnes Ross wird über Berge
Von Schutt und Gebeinen jagen.
Ich werde die schändliche Asche eurer
Hochmütigen Städte im Wind zerstreuen.

EZIO
Solange Ezio das Schwert verbleibt,
Bleibt der grosse Name Roms unangetastet:
Du hast es auf dem Feld von Châlons erprobt,
Als sich dir der Weg zur Flucht öffnete.
Du führst die gleiche Bande an,
ich befehlige dieselben Krieger.

Sie gehen in verschiedene Richtungen ab.


Verwandlung
Rio-Alto in den Lagunen der Adria

Da und dort ragen auf Pfeilern errichtete Hütten auf, diedurch lange Bretter, welche auf Booten liegen, miteinander verbunden sind. Im Vordergrund erhebt sich auf ähnliche Weise ein steinerner Altar zu Ehren Sankt Jakobs. Etwas weiter entfernt sieht man eine Glocke, die in einem hölzernen Bau hängt, welcher später der Glockenturm von Sankt Jakob wurde.
Zwischen den Gewitterwolken weicht die Dunkelheit allmählich einem rosafarbenen Licht, bis gegen Ende der Szene die Sonnenstrahlen alles überfluten und das Himmelszelt mit dem heitersten, klarsten Blau schmücken. Das langsame Läuten der Glocke begrüsst den Morgen.


Szene und Kavatine

Einige Eremiten treten aus den Hütten und gehen auf den Altar zu.

CHOR DER EREMITEN
Was für eine Nacht!
Noch beben die Wellen
Vom wilden Sturmwind, den Gott
Mit einem Hauch hervorrief.
Lobet den Herrn! Er wühlte
Das stolze Element auf und brachte es
Wieder zur Ruhe.
Ob die Natur stürmisch ist oder ruhig,
Er nährt unsere Herzen mit ewigem Frieden.
Der Atem des Morgens
Klärt bereits die Luft.
Lasst uns beten! Lasst uns beten!
Lobet den Herrn!

STIMMEN
Lobet den Herrn!

EREMITEN
Was sind das für Stimmen!...
Oh, das Meer ist ganz
Mit kleinen Booten bedeckt!...
aus den kleinen Booten, die nach und nach anlegen,steigen Foresto, Frauen, Männer und Kinder aus Aquileja
Sie sind von Aquileja! Gewiss fliehen sie vor
Dem Zorn des Hunnen.

VOLK VON AQUILEJA
Lobet den Herrn!

FORESTO
Hier wollen wir bleiben!
Dieses Kreuz und dieser Altar
Sind ein gutes Vorzeichen für uns.
Jeder soll eine Hütte errichten,
In dieser zauberhaften Gegend
Zwischen Himmel und Meer.

VOLK VON AQUILEJA
Lobet Foresto! Du allein warst
Unser Führer, unser Schild und unsere
Rettung...

FORESTO
Oh! Aber Odabella!...
Sie ist die Beute des Ungeheuers,
Den Tränen überlassen und dem Schmerz.
Sie in der Macht des Barbaren!
Gefesselt unter seinen Sklavinnen!
Ach... Es wäre weniger grausam
Für die Seele, zu wissen, dass du tot bist!
Dann sähe ich dich wenigstens
In meinen Träumen bei den Engeln
Und wünschte den Anbruch des Tages
Meiner Unsterblichkeit herbei.

VOLK VON AQUILEJA
Hab Hoffnung!... Die kühne Jungfrau
Entkam vielleicht dem Grausamen.

CHOR
Nun, da der Sturm endlich vorbei ist,
Wird die Sonne um so heller scheinen.

FORESTO
Ein Verbannter wird immer,
Immer um sein Vaterland seufzen.
Teure Heimat, einst Mutter und Königin
Mächtiger, grossmütiger Söhne,
Nun ein Trümmerhaufen, Öde, Ruinen,
Über denen Schweigen und Finsternis herrscht.
Doch aus den Algen dieser Fluten
Wirst du gleich einem neuen Phönix
Erhabener und schöner auferstehen,
Zum Erstaunen von Erde und Meer!

CHOR
Doch aus den Algen dieser Fluten
Wirst du gleich einem neuen Phönix
Erhabener und schöner auferstehen,
Zum Erstaunen von Erde und Meer!



ERSTER AKT
Ein Wald in der Nähe von Attilas Lager.

Es ist Nacht. Im nahen Bach glänzen die Strahlen des Mondes.

Szene und Romanze Odabella

ODABELLA
Lass deinen Tränen nun freien Lauf...
Entfessle dich, o Herz.
In dieser friedlichen Stunde, in der selbst die
Tiger Ruhe finden,
Irre ich allein von Ort zu Ort.
Und doch warte ich stets auf diese Stunde und
Flehe sie herbei.

Oh! Ist nicht dein Bild, Vater, in der
Dahineilenden Wolke eingeprägt ?...
Himmel!... Das Bild hat sich verwandelt!...
Das ist mein Foresto.

O Bach, halte ein mit deinem Murmeln,
Luft, höre auf zu wehen...
Damit ich die Stimmen der geliebten Geister
Hören kann.


Szene und Duett

ODABELLA
Was sind das für Schritte?

Foresto tritt als Barbar verkleidet auf

FORESTO
Frau!

ODABELLA
Grosser Gott!!...

FORESTO
Habe ich dich endlich gefunden!

ODABELLA
Ja... es ist seine Stimme!
Du... du! Foresto? Du, mein Geliebter?
Foresto, ich werde ohnmächtig!...
Mein Herz versagt!
Du stösst mich zurück? Du! So grausam?

FORESTO
Fühlst du nicht einmal mir gegenüber Furcht?

ODABELLA
die Fassung wiedererlangend
Himmel!... Was sagst du?

FORESTO
Du heuchelst umsonst:
Ich weiss alles, habe alles ausgekundschaftet!
Aus rasender, törichter Liebe zu dir
Verachtete ich Gefahren, kam hierher!
Wie ich dich vorfinde, Grausame,
Weisst du genau...

ODABELLA
Du!... Du, Foresto, sprichst so?

FORESTO
Ja, schau mich an, ich bin der,
Den du verraten hast, Treulose:
Hier, bei Trank und Gesang,
Lächelst du dem Mörder zu...
Und dein Vaterland, das in Asche liegt,
Kommt dir nicht in den Sinn...
Die Angst und die Verzweiflung
Deines sterbenden Vaters...

ODABELLA
Verwunde mich mit deinem Dolch...
Nicht mit deinen Worten, Foresto.
Verfluche nicht die Elende...
Dies ist eine furchtbare Täuschung!
Vater, du kannst vom Himmel
In meinem Herzen lesen...
Oh! Sage du ihm, ob ich mich im Herzen
Nicht nach Rache sehne.

FORESTO
Geh! Sag dem schändlichen Frevler,
Dass ich allein übrigbleibe, um seine Gier
Zu stillen.

ODABELLA
Ach!... Beim Himmel, bei unseren Verwandten,
Höre mich an oder töte mich, Grausamer!

FORESTO
Was hast du mir zu sagen?

ODABELLA
Foresto, erinnerst du dich an Judith,
Die Israel rettete?
Seit dem Tag, da sie glaubte,
Du wärest mit ihrem Vater
Auf dem Feld des Ruhmes gefallen,
Schwor Odabella dem Herrn, die Geschichte
Von Judith zu wiederholen.

FORESTO
Gott!... Was höre ich!

ODABELLA
Sieh, dies ist das Schwert des Ungeheuers!
Der Herr hat es so gewollt!

FORESTO
Odabella, ich werfe mich zu deinen Füssen...

ODABELLA
An meine Brust! Verdoppeln wir unseren Mut!

FORESTO und ODABELLA
Oh, berausche dich in der Umarmung,
Unermessliches, grenzenloses Glück!
In diesem Augenblick, der uns vergönnt ist,
Vergeht der erlittene Schmerz!
Ah! Hier fliessen die Leben
Zweier Unglücklicher zusammen...
Eine Hoffnung, ein einziger Wunsch
Belebt uns und spendet uns Trost.


Szene und Arie Attila

Attilas Zelt

Uldino liegt mit einem Tigerfell bedeckt am Boden und schläft. Im Hintergrund links sieht man durch einen zur Hälfte angehobenen Vorhang, der eine Art separaten Raum bildet, Attila, der von Schlaf übermannt auf einem niedrigen, orientalischen Bett liegt. Auch er ist mit Tigerfellen zugedeckt.

ATTILA
erschrocken auffahrend
Uldino! Uldino!

ULDINO
Mein König!

ATTILA
Hast du nicht gesehen?

ULDINO
Was denn?

ATTILA
Hast du nicht gehört?

ULDINO
Ich? Nichts.

ATTILA
Und doch strich er grimmig hier umher.
Er sprach zu mir...
Seine Stimme klang wie der Wind in einer Höhle!

ULDINO
O König, ringsumher ist alles still...
Man hört einzig dieSchritte der aufmerksamen Wache.

ATTILA
Mein Getreuer, höre!

Als mein Herz
Vor Rom anzuschwellen schien,
Erschien mir ein schauriger Greis,
Der mich beim Schopf packte...
Meine Sinne waren verwirrt,
Die Hand am Schwert erstarrte.
Er lächelte mir ins Gesicht
Und gab mir folgenden Befehl:
Dein Auftrag lautet einzig,
Die Menschheit zu geisseln.
Weiche zurück?... Der Weg ist nun versperrt.
Dies ist das Reich der Götter?
Die Worte klingen mir noch immer
Dumpf und unheilverkündend nach,
Und die Seele in Attilas Brust
Erstarrt vor Entsetzen zu Eis.

ULDINO
Ich schaudere! Und was gedenkst du zu tun?

ATTILA
die Fassung wiedererlangend
Nun sind meine Sinne frei!
Ich schäme mich meiner Furcht.
Rufe die Druiden, die Führer, die Könige.
Schändliches Rom, schon eile ich
Schneller als der Wind zu dir.
Uldino geht ab
Ich erwarte dich
Jenseits der Grenze, o Geist!
Wer könnte Attila dies verbieten?
Du wirst sehen, ob ich dort furchtsam
Zurückweiche,oder ob ich endlich für die
Welt Rache nehmen werde.


Finale

Uldino, Führer und Könige treten auf.

CHOR
Sprich, befehle.

ATTILA
Alle meine kühnen Truppen sollen sich
Beim Klang der Kriegstrompeten erheben.
Wotan ruft euch zu Ruhmestaten:
Lasst uns sofort aufbrechen!

CHOR
Ruhm sei Wotan.
Beim Trompetenstoss, der uns
Zu blutigen Taten ruft,
Sind deine Getreuen jederzeit bereit.
Ruhm sei Wotan.

JUNGFRAUEN und KNABEN
hinter der Szene, entfernt
Dring ein in unsere Sinne,
o Geist der Schöpfung...

ATTILA
Was ist das!

JUNGFRAUEN und KNABEN
Lass die lebenswichtige Kostbarkeit
von deiner Stirn herniederrieseln.

ATTILA
Dies ist nicht das Echo
Meiner Trompeten! Öffnet, heda!...


Attilas Lager

Vom Hügel im Hintergrund sieht man eine Prozession von Jungfrauen und Kindern in weissen Gewändern sichnähern. Sie tragen Palmzweige und werden angeführt von Papst Leo und sechs Volksältesten.
Die Bühne ist voll von Attilas bewaffneten Truppen. In der Menge erscheinen Foresto mit heruntergeklapptem Visier, Odabella und die Vorigen.


ULDINO und CHOR
Wer kommt da?

JUNGFRAUEN UND KINDER
näherkommend
Erleuchte die irrenden Sinne,
Hauche Liebe in unsere Brust.
Bezwinge das Heer der Feinde
Und lass die schöne Heiterkeit
Des Friedens sich verbreiten.

ATTILA
erschüttert
Uldino! Da ist es, das tückische Gespenst!...
Ich will es herausfordern... Wer hält mich zurück?

PAPST LEO
Dein Auftrag lautet einzig,
Die Menschheit zu geisseln.
Weiche zurück!... Der Weg ist nun versperrt.
Dies ist das Reich der Götter.

ATTILA
Grosser Gott! Dieselben Worte,
Die die schreckliche Erscheinung mir einprägte.
er hebt von plötzlichem Entsetzen gepackt den Kopf zum Himmel
Nein!... Es ist kein Traum, was jetzt die Seele
Heimsucht! Es sind zwei Riesen, die das
Himmelszelt erschüttern...
Ihre Augen sind Flammen, Flammen die
Schwerter... Die glühenden Spitzen kommen
Auf mich zu.
Ah!... Geister, haltet ein.
Der Mensch weicht hier zurück,
Der König wirft sich vor den Göttern zu Boden!

ULDINO
Welches neue Gefühl weckt die
Schwache Stimme einiger Verzagten in mir,
Wo ich selbst für die Klagen
Der Brüder taub bin, lüstern einzig
Nach Blut und nach Kämpfen?
Was ist das für eine Macht!
Der König der Hunnen
Liegt erstmals am Boden!

PAPST LEO, ODABELLA, FORESTO und DIE JUNGFRAUEN
Oh, sieh die Macht des Ewigen!
Ein Hirtenknabe besiegte Goliath,
Eine demütige Jungfrau brachte den
Menschen Heil, Unbekannte haben den
Glauben verbreitet...
Und nun weicht der König der Gottlosen
Vor einer gottesfürchtigen, frommen Menge zurück!



ZWEITER AKT
Ezios Lager

In der Ferne sieht man die grosse Stadt der Sieben Hügel (Rom)

Szene und Arie

EZIO
der ein auseinandergefaltetes Pergament in der Hand hält und Ärger zeigt
Es herrscht Waffenstillstand mit den Hunnen.
Ezio, kehre sofort nach Rom zurück...
Valentinian befiehlt es dir.
Er befiehlt es!... Auf diese Weise,
Gekrönter Knabe, rufst du mich zurück?...
Nun gut, mehr als die Heere des Barbaren
Sollst du die meinen fürchten!...
Wird sich ein tapferer, erfahrener Krieger je
vor einem feigen, unterwürfigen Sklaven beugen?
Wir werden ja sehen... Wie schickt
Sich das für einen Helden,
Dessen höchstes Können das Vaterland
Aus soviel Not befreien wird!

Ah, stiegen doch die Geister der Ahnen
Für einen Augenblick nur
Von den schönen, unvergänglichen Gipfeln
Des Ruhms herab!
Von dort trat der siegreiche Adler
Seinen Flug durch die Welt an... Ach!
Wer kann Rom nun in diesem schändlichen
Leichnam wiedererkennen?

Wer kommt da?

Eine Gruppe von Attilas Sklaven tritt auf, angeführt von einigen römischen Soldaten.

CHOR
Attila lässt Ezio durch uns
Grüsse überbringen.
Er wünscht, dass Ezio und seine Heerführer zu
Ihm kommen.

EZIO
Geht! Wir werden sogleich zum Lager kommen.

Die Soldaten gehen ab. Einer bleibt zurück: Es ist Foresto.

EZIO
Was willst du?

FORESTO
Ezio, um das Volk zu retten,
Fehlt uns deine Tapferkeit.

EZIO
überrascht
Was meinst du damit?... Wer bist du?

FORESTO
Es ist unwichtig, das jetzt zu wissen.
Heute wirst du den gottlosen Barbaren
Sterben sehen.

EZIO
Was sagst du?

FORESTO
Danach musst du
Mein Werk vollenden.

EZIO
Wie?

FORESTO
Die römischen Truppen sollen
Auf ein Zeichen bereitstehen.
Wenn du vom Berg her
Ein Feuer aufleuchten siehst,
Sollen sie wie wilde Tiere über die verwirrte
Menge hereinbrechen!
Nun geh...

EZIO
Ich lasse dich nicht im Stich,
ich werde zu beobachten und zu handeln wissen.
Foresto geht rasch ab
Mein Schicksal ist entschieden,
Ich bin zu jedem Krieg bereit.
Wenn ich falle, falle ich als Held,
Und mein Name wird fortbestehen.
Ich werde nicht zusehen, wie mein geliebtes
Vaterland langsam zerfällt und in Stücke bricht...
Ganz Italien wird den letzten Römer beweinen.


Attilas Lager
wie im ersten Akt, hergerichtet für ein prächtiges Festmahl. Die Nacht ist hell erleuchtet von hundert Flammen, die auf grossen, eigens dafür hergerichteten Eichenstümpfen brennen. Hunnen, Ostgoten, Heruler, etc. Während die Krieger singen, setzt sich Attila, gefolgt von den Druiden, Priesterinnen, Führern und Königen, an seinen Platz. Odabella steht als Amazone gekleidet neben ihm.


Zweites Finale

HUNNEN und OSTGOTEN
Das gewaltige Zelt des Himmels,
Das geraubte Land der Feinde
Und die flammende Luft
Sind Attilas Königspalast.
Trinkfreude breite sich ringsherum aus.
Wir wollen uns bis in den Morgen
An abgeschlagenen Gliedern und
Köpfen ergötzen!

Ein Trompetenstoss kündigt die Ankunft der römischen Offiziere an, denen Uldino voranschreitet.

ATTILA
sich erhebend
Ezio, willkommen! Das Festmahl soll unseren
Waffenstillstand besiegeln.

EZIO
Attila, du bist gross im Krieg,
Weit grosszügiger noch
Mit einem feindlichen Gast.

DIE DRUIDEN
gehen zu Attila und sagen leise zu ihm:
O König, es bringt Unheil, mit dem
Fremden zusammenzusitzen.

ATTILA
Und warum?

DIE DRUIDEN
Sieh, am Himmel ziehen
Blutrote Wolken auf...
Von den Bergen heulte der ungläubige Geist,
Vermischt mit dem unheilverheissenden
Schrei unheimlicher Vögel!

ATTILA
Fort, Verkünder des Unheils!

DIE DRUIDEN
Möge Wotan dich beschützen.

ATTILA
zu den Priesterinnen
Heilige Töchter der Hunnen,
schlagt die Zithern und verbreitet
den fröhlichen Gesang meiner Festlichkeiten.

Alle setzen sich. Die Priesterinnen stimmen, in zwei Gruppen geteilt, folgenden Gesang an:

DIE PRIESTERINNEN
Wer gibt dem Herzen Licht?...
Kein schwaches Flackern eines Sterns
Zeigt sich am Himmel.
Wer gibt dem Herzen Licht?...
Kein freundlicher Strahl des lächelnden Monds
Leuchtet unserer gequälten Fantasie...
Doch der Wind pfeift, der Donner grollt,
Einsam erklingt die Trompete.

Ein plötzlicher, heftiger Windstoss löscht einen grossen Teil der Flammen. Alle springen erschrocken auf. Stille und allgemeine Betroffenheit. Foresto ist zu Odabella gelaufen, Ezio hat sich Attila genähert.

ALLE
Ah!

CHOR
Der Geist der Berge
Tost uns ins Gesicht,
Seine Hand bedeckte
Die rauchenden Eichen...
Schrecken und Rätsel
Beherrschen die Seele...
Eine Schar irrender Schatten
Erschien in der Finsternis.

EZIO
zu Attila
Erinnere dich an meinen Pakt,
Kämpfe an Ezios Seite.
Verschmähe nicht die Hand
Des gestandenen Kriegers.
Entscheide dich. Bald wird es
keine Gelegenheit mehr geben.
(Der Stern des stolzen Barbaren
ist bereits am Erlöschen.)

FORESTO
zu Odabella
O Braut, freue dich,
Das Ziel ist erreicht,
Das Blutbad an unseren Vätern
Wird gerächt werden.
Sieh den Becher dort,
als Vollstrecker des Zorns
wird Uldino ihn
den Lippen des Frevlers reichen.

ODABELLA
zu sich
(Durch die Hand der Seinen
Sollen wir Rache erhalten?...
Es darf nicht sein, dass
Er durch ihren Verrat fällt.
Ich habe es Gott geschworen,
Am vorbestimmten Tag
Ist dies das Schwert,
Das ihn töten muss.)

ATTILA
zu Ezio
Du reizt mich, o Römer...
Es ist sinnlos, mich zu überraschen:
Oder glaubst du, der Wind flösse mir Furcht ein?
Wolken und Stürme machen meine Feste erst heiter...
(O Zorn! Ich fühle Attilas Herz nicht mehr!)

ULDINO
zu sich
(Der Augenblick der Schreckensstunde naht...
Uldino, fürchtest du dich?
Bist du nicht ein Bretone?
Oder bedrückt das weinende
Vaterland nicht länger dein Herz?
Die schändliche Knechtschaft?)

der Himmel heitert sich wieder auf

ALLE
Der furchtbare Sturm verschwand wie ein Blitz.
Der Himmel hat sich mit neuer Ruhe überzogen!

ATTILA
sich wiederfassend
Man zünde die Eichen wieder an,
die Sklaven führen den Befehl aus
Nehme Tanz und Spiel wieder auf...
Der heutige Tag soll für alle ein Festtag sein.
Uldino, reich mir den Becher der Gastfreundschaft.

FORESTO
leise zu Odabella
Warum zitterst du?...
Dein Gesicht erbleicht.

ATTILA
den Becher entgegennehmend
Ich trinke auf dich, grosser Wotan,
Den ich anrufe!

ODABELLA
ihn zurückhaltend
König, halte ein!... Es ist Gift!...

CHOR
Was höre ich!

ATTILA
wütend
Wer hat das getan?

ODABELLA
(O schicksalhafter Augenblick!)

FORESTO
entschlossen vortretend
Ich.

ATTILA
ihn erkennend
Foresto!

FORESTO
Ja, der, der einst die
Krone von deinem Haupt riss...

ATTILA
sein Schwert ziehend
Ah Endlich bist du in meine Hände gefallen,
Ich werde dir die Seele aus dem Leib reissen.

FORESTO
höhnisch
Nun ist es dir ein Leichtes...

ATTILA
bei diesen Worten innehaltend
(O mein Zorn! O meine Schande!)

ODABELLA
König, niemand kann mir meine
Beute nehmen.
Ich habe dich gerettet... Ich habe das
Verbrechen aufgedeckt...
Durch mich allein soll der Unwürdige
bestraft werden.

ATTILA
erfreut über die kühne Tat
Ich gebe ihn dir! Doch dich erwartet
Eine würdigere Belohnung, meine Treue:
Morgen wirst du vom Volk
Als Braut des Königs begrüsst werden.
O meine Helden! Ich bitte euch um
Einen Tag nur der Freude und des Gesangs,
Danach wird wieder die rächende Geissel ertönen.
Ezio, verkünde derweilen in Rom,
Dass ich das Geheimnis der Träume gelüftet habe.

ODABELLA
mit verhaltenem Ungestüm zu Foresto
Zügle den Zorn, der dich täuscht.
Fliehe, rette dich, o Bruder.
Verachte mich, verdamme mich,
Sag, dass ich schändlich und
Niederträchtig bin...
Doch ach, fliehe... Morgen früh
Wirst du mir gänzlich verzeihen.

FORESTO
zu Odabella
Ja, ich gehe, um allein bis
Zum Tag der Rache zu leben:
Doch welche Strafe, welche Qual
Kann man deiner Schuld geben?
Möge die Geissel der Reue, die
Dich erwartet, ewig währen.

EZIO
(Wer konnte das Geheimnis verraten?
Wer konnte es einem liebenden Herzen
anvertrauen?
Geh, weide dich, geh, ergötze dich,
Unseliger Mann, an der Wollust.
Doch morgen, während du feierst,
Wird Ezio bewaffnet über dich herfallen.)

ULDINO
(Ich fühlte, wie mein Blut erstarrte...
Wer konnte uns nur verraten?
Du hast mich vor dem Blitz, vor der
Schlange gerettet, tapferer Krieger...
Ah, Grossmütiger! Ich werde immer deinem
Willen ergeben sein.)

CHOR
O mächtiger König, rüttle dein Herz auf...
Kehre zurück zu Blut und Feuer!
Los, bestrafe, los, vernichte
Diese Horde von Verrätern!
Wir werden nicht länger Spott, nicht
Länger Spielball ihrer Götter sein.



DRITTER AKT
Wald wie im ersten Akt, welcher das Lager Attilas van Lager Ezios trennt.
Es ist Morgen.


Szene und Romanze

FORESTO
Hier ist der vereinbarte Ort...
Hier werde ich von Uldino
den Zeitpunkt der grauenvollen Hochzeit erfahren...
Zügle dich in der Brust, Empörung...
Zu gegebener Zeit werde ich wie ein
Donnerschlag hervorbrechen.

ULDINO
Foresto!

FORESTO
Nun?

ULDINO
Der fröhliche Zug,
der die Braut zu
Attilas Zelt geleitet,
ist nun auf dem Weg.

FORESTO
O meine Wut!
Uldino, geh!... Du weisst,
Dass jenseits des Waldes
Die römischen Truppen in Waffen stehen...
Ezio wartet nur auf dich, damit sie alle
über den Frevler herfallen.
Uldino geht ab
Treulose!
Dies ist der ersehnte Tag:
Du wirst sehen, wie Foresto
Zu dir zurückkehrt!
Was hätte der Unglückliche
Nicht für Odabella gegeben?
Selbst - o Himmel, vergib mir - selbst
Deine unvergängliche Krone.
Warum lässt du deine heiteren Strahlen
Auf die Gesichter der Verräter scheinen?...
Warum setzt du den Engeln gleich,
Wer ein so niederträchtiges Herz hat?


Terzett

EZIO
tritt eilig aus der Richtung des römischen Lagers auf
Was zögerst du noch?...
Meine Krieger warten auf das Zeichen...
Sie werden wie Blitzschläge über
Das schändliche Ungeheuer herfallen.

FORESTO und EZIO
Nicht einer, nicht einer der Barbaren
Wird nach Hause zurückkehren.

CHOR
hinter der Szene
Tritt ein unter Beifall, o Jungfrau,
Das Zelt steht dir offen.
Tritt ein und lass dich vom Blick
Des entzückten Königs umhüllen.
Dein reines Gesicht ist schön
Wie der dämmernde Morgen...
Deine sanfte Seele gleicht der Stunde der
untergehenden Sonne.

FORESTO
Hörst du?... Die Hochzeitshymne!

EZIO
Sie wird zum Grabgesang werden.

FORESTO
Ah, Ruchlose!!

EZIO
Beherrsche dich.
Das grosse Vorhaben verlangt es.

FORESTO
Odabella ist die Braut des Barbaren!...
Sie hat sich seinen Wünschen hingegeben!...

EZIO
Halte dein eifersüchtiges Rasen
noch einen Augenblick zurück.

FORESTO
Alle Dämonen der Unterwelt
quälen meinen Geist und mein Herz.

Odabella flieht entsetzt aus dem Lager des Barbaren.

ODABELLA
aus Attilas Lager
Halte ein.., ah, lass mich,
Schatten meines erzürnten Vaters...
Siehst du?... Ich fliehe vor dem
Hochzeitsbett...
Ja... du wirst gerächt werden...

FORESTO
Spät, o Braut des Attila,
Spät kommt deine Reue.

EZIO
Das Zeichen... das Zeichen... beeile
Dich, sonst wird man uns entdecken.

ODABELLA
Du hier, Foresto?... Hör mich an,
Erbarme dich meiner Qual.

FORESTO
Es ist zu spät.

ODABELLA
Dich, nur dich allein
Liebt meine Seele mit unermesslicher Liebe.
Glaube mir, mein Herz ist rein,
Ich war dir immer treu.

FOR ESTO
Deine lügenhaften Worte
Haben mich genug getäuscht!
Und du wagst es noch, Grausame,
Mir von Liebe zu sprechen?

EZIO
Es ist nicht Zeit für Tränen,
Nicht für eifersüchtige Worte.
Wir wollen unser Vorhaben vorantreiben,
solange der Himmel uns hold ist.

Attila tritt auf


Finale

ATTILA
zu Odabella
Lauf nicht fort, folge mir.
Warum fliehst du den, der dich liebt?...
Doch was sehe ich?... Seid ihr hergekommen,
Verräter, um neue Ränke zu schmieden?
leise zu Odabella
Du, elendes Weib, einst Sklavin,
Jetzt meine Braut;
zu Foresto
Du, Verräter, dem ich das Leben schenkte;
zu Ezio
Du, Römer, für den ich Rom verschonte...
Verschwört ihr euch noch immer
gegen mich?...
Elende... Die blutige Rache des Königs wird
Euch ereilen.

ODABELLA
Im Zelt, dicht neben deinem Bett,
Steht drohend und noch immer blutend
Der riesenhafte Schatten meines Vaters...
Er fiel, ermordet von dir!

ATTILA
Elendes Weib!

FORESTO
Mit was für einem höhnischen Geschenk
Prahlst du?
Du hast mir Heimat und Geliebte geraubt,
Du hast mein Leben, Grausamer,
In einen Abgrund voll Kummer verwandelt!

EZIO
Du verschontest Rom!... Und die
aufgebrachte Welt,
Die dir mit höchster Rache droht?
Hast du das ungesühnte Blut vergessen, das
Ihrer Rache harrt? Fürchte dich, o König.

ODABELLA
Verflucht wäre die Umarmung, die
mich zur Braut des Königs machte.
sie schleudert die Krone weit von sich

FORESTO
O Tyrann... Nur mit dem Tod
Kann dieser Hass gegen dich gestillt werden.

EZIO
Du hast das Mass der Verbrechen
Überschritten. Der Zorn des Himmels
Schwebt über dir.

Man vernimmt hinter der Szene den Lärm eines plötzlichen Überfalls auf Attilas Lager.

CHOR
hinter der Szene
Tod... Tod... Rache!...

ATTILA
Was ist das für ein Lärm?

EZIO und FORESTO
Der Lärm bedeutet deinen Tod.

Die römischen Soldaten stürzen auf die Bühne.

FORESTO
Verräter!

EZIO und FORESTO
Dein Schicksal ist entschieden...

Foresto will Attila durchbohren, aber Odabella kommt ihm zuvor.

ODABELLA
auf Attila einstechend
Vater! Ach, Vater, ich opfere ihn dir.

sie umarmt Foresto

ATTILA
sterbend
Auch du, Odabella?...
er fällt zu Boden

ALLE
Gott, Völker und Könige
Sind vollständig gerächt!!!...