Mitsingen/Mitspielen?

Sie möchten mitsingen oder mitspielen? Bewerben Sie
sich hier.

Jetzt Fördermitglied werden

Werden Sie Mitglied in der berliner operngruppe. [mehr...]
berliner Operngruppe e.V. ist Preisträger 2012 beim Wettbewerb



[mehr...]

Hörbeispiele

Sampler Oberto, Conte di san Bonifacio (.mp3) zum Download

Direktes Abspielen je nach Browserunterstützung möglich

Operngruppe Newsletter

Ich möchte den Newsletter der Berliner Operngruppe e.V.

erhalten...
...nicht mehr erhalten.
Name*
E-Mail*

Beatrice di Tenda von Vincenzo Bellini

Melodramma in zwei Akten

Termine

Konzertante Aufführung am 12. Mai 2013 im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Berlin

Besetzung

Valentina Farcas Beatrice di Tenda
Giuseppe Altomare Filippo Maria Visconti, Herzog von Mailand
Christine Knorren Agnese del Maino
Giorgio Caruso Orombello, Herr von Ventimiglia
Máté Gál Anichino, ein Höfling
Isabel Ostermann Szenische Einrichtung
Piotr Kupka, Tiziano Manca Choreinstudierung
Felix Krieger Musikalische Leitung

Trailer

Hier geht's zum Video-Trailer

Handlung

Die Oper spielt zu Beginn des 15. Jahrhunderts auf der real existierenden Burg Binasco im Umland von Mailand.


Erster Akt

In der Banketthalle des Schlosses Binasco treffen die Höflinge auf Filippo Maria Visconti, Herzog von Mailand. Visconti gesteht, dass er in Agnese del Maino verliebt und deshalb seiner Frau Beatrice überdrüssig sei. Die Höflinge bestärken Visconti. Agnese singt von ihrer Liebe zu Orombello, dieser kommt in ihre Gemächer. Agnese muss aber erfahren, dass Orombello nicht sie, sondern Beatrice liebt. Sie schwört Rache. Beatrice klagt im Schlossgarten das Verhalten ihres Mannes an. Visconti kommt in den Garten und bezichtigt sie der Untreue und des Versuchs der Rebellion. Als Beweis führt er aus Beatrices Zimmer entwendete Briefe Orombellos und Unterlagen über aufständische Untertanen an. Neben einer Statue ihres ersten Mannes, Facino Cane de Casale, beschwört Beatrice dessen Geist. Orombello tritt auf und bittet Beatrice, mit ihm vor Visconti zu fliehen. Er gesteht ihr seine Liebe, Beatrice weist ihn jedoch zurück. Visconti, Agnese und die Höflinge überraschen Orombello, wei er zu Beatrices Füssen kniet und Visconti glaubt nun, den endgültigen Beweis für Beatrices Untreue gefunden zu haben. Er lässt Beatrice und Orombello in den Kerker werfen.

Zweiter Akt

Unter der Folter hat Orombello gestanden, ein Verhältnis mit Beatrice zu haben. Im Innenhof des Schlosses wird eine Gerichtsverhandlung vorbereitet, Beatrice tritt auf. Orombello wird vor das Tribunal gebracht. Vor Beatrice widerruft er sein Geständnis, dennoch beschließt das Tribunal, die beiden zurück in den Kerker zu bringen. Visconti gesteht seine Liebe zu Agnese und seine Zweifel, das Todesurteil zu unterzeichnen. Da wird ihm jedoch die Nachricht überbracht, dass das Schloss kurz vor der Belagerung durch die früheren Truppen Facino Canes steht und er unterschreibt das Todesurteil. Beatrice verlässt das Gefängnis und sagt stolz, dass sie der Folter widerstehen konnte. Agnese tritt ein und gesteht Beatrice, dass sie die Intrige aus Eifersucht eingefädelt habe. Beatrice vergibt der ganzen Versammlung und bittet, nicht für sich, sondern für diejenigen, die sie zurücklässt, zu beten.

Quelle: Wikipedia